Pricing Table Particle

Quickly drive clicks-and-mortar catalysts for change
  • Basic
  • Standard Compliant Channels
  • $50
  • Completely synergize resource taxing relationships via premier market
  • 1 GB of space
  • Support at $25/hour
  • Sign Up
  • Premium
  • Standard Compliant Channels
  • $100
  • Completely synergize resource taxing relationships via premier market
  • 10 GB of space
  • Support at $15/hour
  • Sign Up
  • Platinum
  • Standard Compliant Channels
  • $250
  • Completely synergize resource taxing relationships via premier market
  • 30 GB of space
  • Support at $5/hour
  • Sign Up
Wie werde ich Angler?
Infos zu den Vorbereitungskursen, zur Fischerprüfung und zum Fischereischein
Angelworkshops und Angelreisen
Tipps und Tricks zu vielen Angelthemen
LFVBW-Onlineshop
Fragenkatalog zur Fischerprüfung, Angelführer Baden-Württemberg, Verbandswein, TShirt, Anglercaps und vieles mehr ...
Aufhebung Nachtangelverbot
Der LFVBW setzt sich für die Aufhebung des Nachtangelverbotes in Baden-Württemberg ein.
Angelverbot für Kinder
Warum dürfen Kinder in Baden-Württemberg erst mit 10 Jahren angeln?
125 Jahre Landesfischereiverband – mehr als nur Fische fangen!
Die detaillierte Historie des Verbandes haben wir in einem Jubiläumsbuch veröffentlicht.
Wir helfen Fischen auf die Sprünge!
Die Wanderfische Baden-Württemberg gemeinnützige GmbH wurde vom Landesfischereiverband Baden-Württemberg mit dem Ziel gegründet, Wanderfischen wieder einen Lebensraum zu bieten.

Regierungspräsident Wolfgang Reimer: „Der Schutz des Steinkrebses ist von großer Bedeutung und gelingt nur gemeinsam“

Thomas Wahl, Präsident des Landesfischereiverband Baden-Württemberg e.V.: „Mit den Krebssperren ist ein wirkungsvoller Schutz möglich“

Baden-Württemberg und Bayern beherbergen rund 90 Prozent der Steinkrebsvorkommen in Deutschland. „Für uns in Baden-Württemberg geht daraus eine besondere Verantwortung zum Schutz dieser kleinen und  bedeutsamen Krebsart hervor. Der Schutz des Steinkrebses ist uns ein großes Anliegen“, erklärte Regierungspräsident Wolfgang Reimer anlässlich der Vorstellung der Studie zur Wirksamkeit der ersten in Baden-Württemberg realisierten Krebssperren, die heute veröffentlicht wurde.

Der Steinkrebs (Austropotamobius torrentium) ist Baden-Württembergs kleinste einheimische Krebsart. Er spielt als Allesfresser und Verwerter praktisch jeder organischen Substanz eine wichtige Rolle im Gefüge eines intakten ökologischen Gewässersystems. Über tausende von Jahren war der für aquatische Ökosysteme sehr bedeutsame Steinkrebs in weiten Teilen Baden-Württembergs flächendeckend verbreitet. Seit mehreren Jahren ist ein dramatischer Rückgang der Steinkrebsvorkommen zu verzeichnen. Viele lokale Populationen sind bereits unwiederbringlich erloschen. Sein Erhaltungszustand wird als „ungünstig-schlecht“ eingeschätzt.

Ursachen für diese Entwicklung sind Lebensraumverlust und Gewässerverschmutzungen. „Die Hauptursache für das Verschwinden unseres Steinkrebses ist die Infektion mit der Krebspest. Die Krebspest ist eine durch nicht einheimische Krebse eingeschleppte Seuche, die für alle unsere heimischen Krebsarten in jedem Fall tödlich ausgeht. Sie führt somit unweigerlich zum vollständigen Verlust der heimischen (Stein-)Krebspopulationen in unseren Gewässersystemen“, so Reimer. Besonders bedrohlich für den Steinkrebs ist die Invasion durch den nordamerikanischen Signalkrebs. Er besetzt den gleichen Lebensraum wie der Steinkrebs und überträgt die Krebspest – ist selbst aber wenig anfällig für sie.

Die derzeit einzige erfolgversprechende Strategie zum Schutz der Steinkrebse ist die Errichtung sogenannter Krebssperren. Gemeint sind damit Vorrichtungen, die für Flusskrebse nicht passierbar sind und daher invasiven Krebsarten – und somit auch der Krebspest – den Zugang zu den Lebensräumen des Steinkrebses verwehren. Solche Sperren wurden 2014 zum ersten Mal in Baden-Württemberg realisiert – und zwar im Oberlauf der Bottwar im Landkreis Ludwigsburg.

Die Wirksamkeit dieser Krebssperren hat der Landesfischereiverband Baden-Württemberg in enger Zusammenarbeit mit der Fischereibehörde des Regierungspräsidiums Stuttgart untersuchen lassen. Die wesentlichen Erkenntnisse der Studie sind:

  • Keine der untersuchten Sperren konnte von Flusskrebsen überwunden werden
  • Es wurde ein intakter Steinkrebsbestand oberhalb der Krebssperren gefunden
  • Im Vergleichsgewässer ohne Krebssperren wurde ein vollständiger Verlust der Steinkrebse festgestellt

Thomas Wahl, Präsident des Landesfischereiverbandes Baden-Württemberg e.V., sagte: „Wir freuen uns, mit den Krebssperren ein Mittel gefunden zu haben, um die letzten Steinkrebsvorkommen wirkungsvoll zu schützen. Gemeinsam mit den Behörden werden wir uns dieser Aufgabe stellen.“

„Mein Dank gilt dem Landesfischereiverband Baden-Württemberg für eine gute und enge Zusammenarbeit“, so Reimer abschließend.

Hintergrundinformationen:

Drei Jahre nach ihrer Errichtung im Jahr 2014 hat der Landesfischereiverband Baden-Württemberg in enger Zusammenarbeit mit der Fischereibehörde des Regierungspräsidiums Stuttgart die Wirksamkeit dieser Krebssperren in der nun veröffentlichten Broschüre untersuchen lassen. Die zum größten Teil aus Mitteln der Fischereiabgabe finanzierte Studie macht zum einen das Schicksal des Steinkrebses bei Untätigkeit oder verzögertem Handeln klar, zeigt auf der anderen Seite auch Wege für einen erfolgreichen und langfristigen Schutz von Steinkrebspopulationen auf.

Die Borschüre ist unter https://www.lfvbw.de/2-uncategorised/1470-artenschutz-durch-krebssperren abrufbar.

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Download

Angler

Angelworkshops und Angelreisen

Regelmäßig bieten wir den Verbandsmitgliedern Möglichkeiten, an Angelworkshops und Angelreisen teilzunehmen. Unter Anleitung von "Profianglern" in Zusammenarbeit mit dem Angelgerätegersteller JENZI vermittelt der LFVBW-Verbandausschuss Angelfischerei Tipps und Tricks zu vielen Angelthemen.

Weitere Infos und Anmeldung
Angler

LFVBW-Onlineshop

Hier finden Sie das Produktangebobot des Landesfischereiverbandes: Fragenkatalog zur Fischerprüfung, Angelführer Baden-Württemberg, Verbandswein, TShirt, Angler-Caps und vieles mehr ...

Zum Onlineshop

Projekte

Kalender Wilde Welten
Kalender Wilde Welten
Kalender Wilde Welten
Große und kleine Entdecker stoßen überall auf Interessantes und Neues, denn Wilde Welten gibt es nicht nur in Nationalparks. Ob die Wanderung der Graugänse am Himmel, ein Karauschenbiotop im Altwasser oder die Hasenhochzeit auf den Feldern: Überall werden Entdecker wilder Tierwelten fündig. Um unsere heimischen Naturphänomene wiederzuentdecken, braucht es oft die Hilfe von Kennern – wer kennt die Fährten von Fuchs und Dachs, wer weiß, wo ein Äschenlaichzug im Fluss zu beobachten ist? Die Themen der Monatsblätter regen zum tieferen Einstieg in die Tierwelten an. Ganz neue Welten eröffnet die Themenerweiterung im Internet. Dort kann in die aktuelle Forschungs- und Schutzprogramme für Tiere eingetaucht werden – ob bei Äsche, Graugans, Wildkatze oder Lachs. Diese und weitere eindrucksvolle Beispiele aus faszinierenden wilden Welten bietet der inhaltlich erweiterte Schulkalender 2019 durch die Zusammenarbeit von Fischern und Jägern Baden-Württembergs. Wer sich mit der Natur beschäftigen und sie Kindern vermitteln möchte, wird im Kalender und im Wilde Welten-Onlineangebot reichhaltig fündig.
WFBW
Wanderfische
WFBW
Die Wanderfische Baden-Württemberg gemeinnützige GmbH, kurz WFBW, wurde vom Landesfischereiverband Baden-Württemberg mit dem Ziel gegründet, Wanderfischen im heimischen Rheingebiet wieder einen Lebensraum zu bieten. Die WFBW setzt sich vorrangig für die Wiedereinbürgerung von Lachs und Meerforelle ein und unterstützt damit die erfolgreiche Arbeit des Wanderfischprogammes in Baden-Württemberg.
Das Fischmobil
Fisch on Tour
Das Fischmobil
Fisch on Tour – Gewässerwelten erleben! Fisch on Tour ist ein kostenloses Projekt des Landesfischereiverbands Baden-Württemberg e.V. Mit dem Fischmobil besuchen wir Schulen und Feriengruppen, um gemeinsam mit den Kindern den Lebensraum Gewässer und die darin vorkommenden Lebewesen zu erkunden. Wir bieten einen individuellen, außerschulischen Lernort als reizvolle Ergänzung zum stationären Unterricht – direkt am Gewässer. Während der Veranstaltung entdecken die Kinder spielerisch für sie Unbekanntes und erforschen die Natur selbstständig mit geeigneten Materialien. Dabei ist es uns besonders wichtig, die Kinder zu begeistern.