Pricing Table Particle

Quickly drive clicks-and-mortar catalysts for change
  • Basic
  • Standard Compliant Channels
  • $50
  • Completely synergize resource taxing relationships via premier market
  • 1 GB of space
  • Support at $25/hour
  • Sign Up
  • Premium
  • Standard Compliant Channels
  • $100
  • Completely synergize resource taxing relationships via premier market
  • 10 GB of space
  • Support at $15/hour
  • Sign Up
  • Platinum
  • Standard Compliant Channels
  • $250
  • Completely synergize resource taxing relationships via premier market
  • 30 GB of space
  • Support at $5/hour
  • Sign Up
Bezirk Südbaden
von der Ortenau bis nach Lörrach.

karte bezirke nb

Lage

Der Bezirk Südbaden liegt im Südwesten Baden-Württembergs, umfasst 1 Stadt- sowie 9 Landkreise, und reicht von der Ortenau bis nach Lörrach.

Mitglieder

Aus Südbaden sind 244 Fischereivereine Mitglied im LFVBW.

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner finden Sie in der Adressliste des Bezirskvorstandes Südbaden.

Bezirksvorstand Südbaden

24.1.18 Am Samstag den 09.12.2017 fand zum ersten Mal das Praxisseminar „Naturverlaichung der Bachforelle“ des LFVBW an der unteren Wutach im Landkreis Waldshut statt. Die Referenten Patrick Schnurr, Ingo Kramer, Claudio Schill und Roland Herrigel brachten den knapp 40 Teilnehmern aus ganz Baden-Württemberg in einer Mischung aus Fachvorträgen und Praxisteilen am Wasser alles rund um das Laichverhalten der heimischen Forellenart näher.

Vizepräsident Thomas Lang begrüßte die Teilnehmer und stellte das sich in Planung befindliche Forum für Gewässerwarte aus den LFVBW-Mitgliedsvereinen vor.
Den Eröffnungsbeitrag über den Lebenszyklus der Bachforelle hielt Ingo Kramer (Geschäftsführer und Verbandsbiologe). Im Folgevortrag „Naturverlaichung- die bessere Alternative zum Besatz?“ machte Patrick Schnurr (Bezirksreferent für Angelfischerei in Südbaden und Kreisvorsitzender im Landkreis Waldshut) den Zuhörern verständlich, welche überlebenswichtigen Vorteile die Nachkommen der Bachforelle aus Naturverlaichung gegenüber Besatzfischen haben. Er betonte, dass in weitaus mehr Gewässern Baden-Württembergs eine Naturverlaichung der heimischen Forelle stattfindet, als bislang von Vielen geglaubt. Ein Besatzstopp mit anschließender Elektrobefischung zur Bestandsaufnahme gibt darüber Aufschluss und ist die Basis für einen angepassten und nachhaltigen Hegeplan.
Roland Herrigel, der Gastreferent aus der Schweiz, berichtete vom Fluss Bünz, in dem er jahrzehntelang die Renaturierung vorantrieb und den er letztendlich in einen so guten ökologischen Zustand brachte, dass Besatzmaßnahmen inzwischen überflüssig geworden sind. Er nannte als Erfolgsrezept einen funktionierenden Geschiebehaushalt, der stets für eine von Kieslaichern zwingend erforderliche lockere Gewässersohle sorgt.
Bezirksreferent für Gewässer in Südbaden, Claudio Schill, knüpfte in seinem Vortrag an dieses Thema an. Er zeigte Möglichkeiten auf, vielfältige Strukturen und Unterstände in unseren, vom Menschen stark beeinflussten, Gewässersystemen zu schaffen.
Eine Vielzahl der angesprochenen Möglichkeiten konnte am Nachmittag an der nahegelegenen Wutach besichtigt werden. In diesem Praxisteil suchten die Teilnehmer nach Laichgruben, die als erste Indikatoren für eine funktionierende Naturverlaichung dienen.
Aufgrund des großen Interesses und auch wegen der zahlreichen positiven Resonanzen ist eine Folgeveranstaltung 2018 bereits in Planung. Dann soll auch die moderne Drohnentechnik zum Auffinden von Laichgruben zum Einsatz kommen.

Gruppenbild Laichplatzseminar